Die RELING braucht Hilfe!

Matthias von Hacht beim Festakt der Pestalozzi-Stiftung Hamburg. Foto: Martin Brinckmann

Bei unserem Festakt am 8. August 2022 zu unserem 175-jährigen Bestehen konnten die Gäste neben spannenden Redebeiträgen, schönen Videos, tollen Musikauftritten, und der Ausstellung “Hamburg aus Kniehöhe” auch vom neuen Buch von Atik und Lozzi erfahren und über die Projekt-Arbeit in und um die Pestalozzi-Stiftung Hamburg.

RELING hatte 2021 sehr zentral in Hamburg-Mitte eröffnet und richtet sich an Menschen in besonders belasteten Lebenssituationen, denen aus unterschiedlichen Gründen droht, aus dem Hamburger Hilfesystem zu fallen – durch z.B. Arbeitslosigkeit, Suchterkrankung, (drohender) Obdachlosigkeit, psychische Erkrankung(en), Straffälligkeit.

Matthias von Hacht von RELING veranschaulichte, worum es in dem Projekt geht und konnte dem Publikum davon erzählen, wie wichtig neue Räumlichkeiten für das Projekt sind – weil sich 2021 und 2022 leider nicht ergeben hat, das direkt anliegende Gebäude instandsetzen zu dürfen und für die Nutzerinnen und Nutzer von RELING in Betrieb zu nehmen. Bisher gibt es nur kleine Räume für die Beratung und es gibt die Straßensozialarbeit – RELING möchte gerne wichtige Gruppenangebote etablieren, Duschen, eine Kleiderkammer und Verpflegung zur Verfügung stellen, Computerzugänge ermöglichen und Arbeitsangebote im Bereich von gemeinwohlorientierten Tätigkeiten im kommunalen Umfeld schaffen.

Bei zentral gelegenen Räumlichkeiten im Bezirk Hamburg-Mitte und ab 250 Quadratmetern, die Ihnen geeignet erscheinen, wenden Sie sich sehr gerne an kontakt@reling-hamburg.de

Auch als Spendenprojekt haben wir RELING auf unserer Homepage: https://pestalozzi-hamburg.de/reling

Mehr über RELING: www.reling-hamburg.de

RELING in den Medien

Beitrag im NDR Hamburg Journal vom 30.12.2022: “Reling” bangt um die Zukunft

Evangelische Zeitung 30.11.2022: “Wie die ‘Reling’ Süchtigen Halt gibt”

Evangelischer Rundfunkdienst Nord: RELING