Die Corona-Pandemie und die Auswirkungen auf unsere Angebote

Liebe Eltern, Klientinnen und Klienten, Interessenten, Verwandte, Förderer und Partner,

wie Ihr wisst, erreichte vor einigen Wochen die COVID-19-Pandemie Deutschland. COVID-19, auch als “Coronavirus” bezeichnet, ist eine hochansteckende neue Infektions- und Atemwegserkrankung, die tödlich verlaufen kann. Seit März 2020 gilt die Gefährdung in Deutschland als hoch.

Die Freie und Hansestadt Hamburg erließ deshalb ab dem 11. März 2020 eine Reihe von Allgemeinverfügungen, die das gesamte öffentliche Leben in unserer Stadt und damit natürlich auch die Arbeit von sozialen Einrichtungen berühren.

Hier stellen wir Euch die Auswirkungen auf unsere sozialen Angebote und Dienstleistungen und stellen Links und ‘eigene’ Informationen zur Verfügung, die für Euch hilfreich sein können. Die Seite wird laufend aktualisiert.

Wir stellen uns den Herausforderungen durch den Coronavirus und engagieren uns im Rahmen des rechtlich Erlaubten für unsere Klientinnen und Klienten und auch für unsere Mitarbeitenden.

Wir setzen alle staatlich angeordneten Schutz- und Präventionsmaßnahmen um und passen die Maßnahmen laufend an die Vorgaben der Hamburger Behörden an.

Darüber hinaus ermuntern wir jede/n, auf ausreichende Hygiene zu achten.

Nachfolgend stellen wir Euch die Auswirkungen vor auf die Erreichbarkeit der Geschäftsstelle,

Weiter gibt es Linkliste mit Informationen über den Coronavirus und die Auswirkungen auf das öffentliche Leben und eine zusätzliche Linkliste zu Informationen in vielen weiteren Sprachen – und eine ‘praktische’ Linkliste.

Es gibt einige Links über die Auswirkungen auf das Wohlfahrtswesen und wie man sich in der Krise sozial engagieren kann.

Außerdem sammeln wir unter den Mitarbeitenden Tipps gegen den Corona-Koller und Empfehlungen zur Stärkung des Lokalen. Ganz unten auf dieser Seite äußert sich unserer Vorstand.


Geschäftsstelle

In unserer Geschäftsstelle in St. Georg befinden sich die Büros von Vorstand und Fachabteilungsleitungen, das Front-office, die Buchhaltung mit Leistungsabrechnung, das Controlling, das Personalbüro, das Qualitätsmanagement und die Öffentlichkeitsarbeit.

Um die Ansteckungsgefahren zu minimieren, arbeiten so viele Mitarbeitende wie möglich aus dem Home-office.

Unsere Geschäftsstelle ist aktuell überwiegend per Mail über die Adresse info@pestalozzi-hamburg.de zu erreichen. Euer Anliegen wird weitergegeben.

Eine eingeschränkte telefonische Erreichbarkeit ist in der Zeit werktags von 10 bis 13 Uhr gegeben. Bitte wendet Euch mit allen Anliegen, für die eine Mail nicht geht, an die 040/639014-0 und nutzt gerne bei Bedarf den Anrufbeantworter.

Allgemeine Anfragen

Telefon: 040 63 90 14 0 (10-13 Uhr)
Mail: info@pestalozzi-hamburg.de

Personalabteilung

Telefon: 040 63 90 14 30
Mail: personalbuero@pestalozzi-hamburg.de

Buchhaltung

Telefon: 040 63 90 14 70
Mail: Buchhaltung@pestalozzi-hamburg.de

Arbeitsbereich Assistenz zur Teilhabe

Arbeitsbereich Assistenz zur Teilhabe

Auch wir sind durch die ansteigenden Corona-Infektionen gezwungen, unsere Angebote so anzupassen, dass der Schutz und die Sicherheit aller Nutzer und Nutzerinnen sowie aller Mitarbeitenden gewährleistet ist.

Die Angebotsberatung ist bis auf weiteres nur telefonisch mobil (0176 – 641 155 48) zu erreichen; die öffentlichen Sprechzeiten sind ausgesetzt.

Die Begegnungsstätten/Treffs sind für die Öffentlichkeit geschlossen; sie sind telefonisch erreichbar, bitte auch gern auf Band sprechen, wir rufen zurück.

Begegnungsstätte Berne: 040.644 104 – 20
Treffpunkt Bahrenfeld: 040.484 017 – 823
Treff Langenhorn: 040.57 25 87 2-0
Treff Rahlstedt: 040 28 47 19 95

Für
Beratung, Begleitung, Krisenintervention
stehen Kollegen bereit und vereinbaren bei Bedarf telefonisch Termine.

Es gelten die allgemein verordneten Sicherheits- und Schutzbestimmungen.

Nach Absprache, unter Einhaltung der bekannten Hygienemaßnahmen, sind Einzelkontakte möglich. Erstanfragen werden bearbeitet. EIN ASP ANTRAG IST FORMLOS UND OHNE KONTAKT MÖGLICH: RUFEN SIE AN, WIR HELFEN IHNEN DABEI.

AWG ambulant betreute Wohngemeinschaften/Wohneinrichtungen und Wohngruppen: es gilt ab sofort ein Besuchsverbot zum Schutze der Nutzer*innen und der Mitarbeitenden – eine hereingetragene Infektion hätte weitreichende Folgen für alle Klienten und Mitarbeitenden, die unbedingt vermieden werden muss.

Britt Lemke
Fachabteilungsleitung
Assistenz zur Teilhabe

View this post on Instagram

"Von null auf hundert – und von hundert auf null" Seid Ihr in der aktuellen Corona-Krise zuhause isoliert? Was wir durch sie erleben, ist für Meike Alltag. Aus dem Buch "Wir, 'Kinski' und ich" mit Porträts von Menschen mit psychischen Erkrankungen von Wiebe Bökemeier haben wir jetzt das Kapitel über Meike als Leseprobe (PDF) auf https://pestalozzi-hamburg.de/kinski-lesen Auch in der Corona-Krise sind wir mit Angeboten der Ambulanten Sozialpsychiatrie als Ansprechpartner für Euch da! Die engagierten Mitarbeitenden treffen sich nach Bedarf mit den Klientinnen und Klienten mit psychischen Problemen. Es sind die Regelungen des 'Kontaktverbotes' einzuhalten, d.h. es sind nur zwei Personen erlaubt, die nicht im selben Haushalt leben, ein körperlicher Abstand sollte gewahrt werden. Die Begegnungsstätten mit den Gruppenangeboten haben natürlich geschlossen. Vielleicht merkt Ihr in der jetzigen Situation, dass Ihr aufgrund Eures psychischen Befindens eine Begleitung in Eurem Leben gebrauchen könnt?  Es ist möglich, zum jetzigen Zeitpunkt das erste Mal mit uns in Kontakt zu treten! Vielleicht braucht ihr gerade nur jemanden zum Reden, aber auch Erstanfragen werden bearbeitet. Ein ASP-Antrag ist formlos und ohne Kontakt möglich: Ruft an, wir helfen dabei! Wir haben Angebote in Bahrenfeld, Rahlstedt, Berne und Langenhorn – und bald in Eimsbüttel und der HafenCity. Kontaktdaten findet Ihr unter https://asp-pestalozzi-hamburg.de #pestalozzistiftunghamburg #ambulantesozialpsychiatrie #hamburg #inklusion #wirkinskiundich Bild: iStockphoto.com: ollo

A post shared by Pestalozzi-Stiftung Hamburg (@pestalozzistiftung.hamburg) on

Kindertagesstätten und Angebote an Schulen (GBS und GTS)

Kindertagesstätten und Angebote an Schulen (GBS und GTS)

Pestalozzi KitasDie einzelnen Angebote haben die Eltern umgehend über die Situation informiert: Ab dem 16. März 2020 sind gemäß Allgemeinverfügung alle Hamburger Schulen geschlossen. Auch in den Kindertagesstätten findet kein Regelbetrieb statt. Für Eltern, die “unbedingt auf eine Betreuung ihrer Kinder angewiesen sind” und “deren Tätigkeit bedeutsam ist für die Daseinsfürsorge und die Aufrechterhaltung der Infrastruktur”, gibt es eine Notbetreuung (diese Möglichkeit entfällt für sie, wenn sie in den vergangenen 14 Tagen in einem vom Robert-Koch-Institut festgelegten Risikogebiet oder in österreichischen oder schweizerischen Skigebieten waren).

Nach der letzten aktuellen Allgemeinverfügung gelten die Schließungen bis 19. April.

Update 22.03.2020: Elterninfo zur fortgesetzten Einstellung des Regelbetriebs

Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Über die Auswirkungen auf diesen Arbeitsbereich haben wir alle Beteiligten informiert.

Die Angebote in anderen Bundesländern folgen den dortigen Bestimmungen.

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Jugendfreizeitlounge Neugraben

Unsere Jugendfreizeitlounge in Neugraben hat bis auf weiteres geschlossen.

Bei Problemen, Krisen und anderem Gesprächsbedarf bleiben die Mitarbeitenden für die Jugendlichen telefonisch erreichbar. Mehr Informationen auf https://www.jugendfreizeitloungeneugraben.de (Startseite)

Veranstaltungen

Weitere Auswirkungen

Veranstaltungen

Alle geplanten Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt.

Informationen über den Coronavirus

Informationen über den Coronavirus und die Auswirkungen auf das öffentliche Leben

Corona-Krise und Wohlfahrtswesen

Auswirkungen der Corona-Krise auf soziale Einrichtungen und ihre Angebote

Inhalt des EREV-Rundschreibens vom 22.03.2020: “Jugendhilfe in der Corona-Krise”

Pressemitteilung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) auf der Homepage der Diakonie Deutschland vom 23.03.2020: “Freie Wohlfahrtspflege unter Rettungsschirm der Bundesregierung”

Die Diakonie Hamburg hat eine ausführliche Liste mit Informationen zur Erreichbarkeit vieler Angebote der sozialen Infrastruktur in Hamburg.

Auch hamburgasyl.de pflegt eine Liste. Beachtet allgemein die Informationen unter dem neuen Menüpunkt “Corona Infos”

praktische Links zum Thema Corona

Links, die “praktisch” sein können

Bitte habt Verständnis, wir übernehmen keine Verantwortung für die Inhalte der verlinkten Seiten – listen hier nach bestem Wissen & Gewissen nur seriöse Quellen. Die Links werden gelegentlich auf Aktualität geprüft, wenn Ihr schneller merkt als wir, dass etwas nicht mehr geht, freuen wir uns über einen Hinweis: medien@pestalozzi-hamburg.de

https://www.hamburg.de/coronavirus/13429836/informationen: Informationen über die Nummer 428 284 000 (“Hotline”) und den Arztruf der kassenärztlichen Vereinigung 116 117 bei konkretem Infektionsverdacht.

Video der BZgA: “Schütz Dich und andere: Richtig Händewaschen” (das Video ist nicht neu, aber RICHTIG Händewaschen hilft wirksam gegen die Verbreitung von Corona)

Der NDR-Podcast mit dem Experten Christian Drosten erfreut sich großer Beliebtheit.

Quarks-Video: “Corona: Wann ist die Pandemie vorbei?”

Pro Asyl: Newsticker Coronavirus: Informationen für Geflüchtete & Unterstützer*innen

Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: “Informationen zum Coronavirus für Geflüchtete und Fachkräfte”

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (23.03.2020): “Arbeits- und arbeitsschutzrechtliche Fragen zum Coronavirus (SARS-CoV-2)”

Auch die Diakonie Deutschland fasst auf Ihren Seiten viel zusammen

Die ‘Refugee Law Clinic’ behält ihr Beratungsangebot per Skype aufrecht

Informationen in verschiedenen Sprachen

Verlässliche Informationen zum Coronavirus in verschiedenen Sprachen

(zum Teil mit Dank ans Kirchenamt der Evangelischen Kirche Deutschlands; Stand ist 17.03.2020)

Informationen in Leichter Sprache gibt es bei hamburg.de.

Von der Aktion Mensch gibt es Informationen neben Leichter Sprache auch in Gebärdensprache und in Einfacher Sprache.

https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus (neben Deutsch vor allem in Französisch und Englisch, diverse Informationen in mehr Sprachen)

Video in Arabisch: Corona – Was wir jetzt wissen müssen

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Video, mit arabischen Untertiteln

Merkblatt für Bildungseinrichtungen von infektionsschutz.de, in arabischer Sprache

Informationen der Bundesregierung in arabischer Sprache

Hygienetipps in verschiedenen Sprachen bei infektionsschutz.de

Täglich aktualisierte Informationen auf https://handbookgermany.de/de/live/coronavirus.html (Ihr findet Versionen in Arabisch, Persisch, Paschto, Türkisch, Französisch und Englisch ganz unten auf der Seite verlinkt)

https://amalhamburg.de (Arabisch und Farsi, auch mit Podcast)

WDR-Eilmeldungsdienst auf Deutsch, Englisch, Persisch und Arabisch

Für andere da sein - trotz (WEGEN!) Corona

Für andere da sein – trotz (WEGEN!) Corona

Diakonie Stiftung MitMenschlichkeit: Corona-Notfallfonds und Corona-Hilfe in Hamburg: zum Beispiel könnt Ihr Euch als freiwillige Helferinnen und Helfer registrieren

hamburg.de: “Freiwilliges Engagement in Corona-Zeiten” (Tipps mit konkreten Kontaktdaten von Initiativen & häufig gestellte Fragen)

https://nebenan.de/corona: Kontaktformular und telefonische Hotline für Hilfe-Gesuche (z.B. für Einkaufshilfe, Hilfe im Haushalt, Kinderbetreuung, Tierbetreuung…). Motto: “Jetzt Corona ausbremsen!”

http://www.freiwillig.hamburg/corona-hilfe: Corona Nachbarschaftshilfe Hamburg der Freiwilligenagenturen Hamburg

https://www.quarantaenehelden.org: “Viele Menschen befinden sich aktuell freiwillig oder notwendigerweise in häuslicher Quarantäne. Wenn ihr diesen Menschen helfen wollt, könnt ihr hier sehen, wobei ihr eure Mitmenschen in eurer Nachbarschaft unterstützen könnt!” (Empfehlungen u.a. “Helft nur einem Haushalt, aber das konsistent. Sucht Euch zum Beispiel eine Familie und helft nur dieser.” Und: “Trefft euch nicht mit anderen Menschen außer denen, denen Ihr helfen wollt. Vermeidet persönlichen Kontakt und achtet auf eure eigene Hygiene!


Und mehr…

Christian Violka vom Vorstand äußert sich am 20. März in einem kurzen Video zur ‘Corona’-Situation und ihren gesellschaftlichen Auswirkungen.

Schreiben unseres Vorstandes an alle Mitarbeitenden