Die Jugendfreizeitlounge Neugraben hat für 2017 eine dritte Stelle für ihre integrative Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen bewilligt bekommen!

image_print

Jugendfreizeitlounge (JFL) Neugraben…

Am Anfang standen die langjährigen Erfahrungen unserer Jugendfreizeitlounge (JFL) Neugraben in der Arbeit mit Migranten, erste politische Planungen zur Unterbringungen von alleinreisenden minderjährigen Flüchtlingen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Einrichtung und die Idee: da müssen wir etwas tun!

In der Zwischenzeit haben wir eine Förderung durch die Aktion Mensch bekommen und bieten seit 2016 ein regelmäßiges Freizeit-Angebot für die Kinder und Jugendlichen aus den Flüchtlingseinrichtungen. Zunächst waren wir nur sonntags für sie da, mittlerweile haben wir mit der Integration der Kinder und Jugendlichen in unser Regelangebot begonnen.

Wir freuen uns jetzt sehr darüber, dass die erfolgreiche Arbeit auch seitens des Jugendamtes Harburg gefördert werden kann:

Zum 1. April 2017 wird über die „Förderrichtlinie sozialräumliche Unterstützungsnetzwerke“ zunächst bis zum Ende dieses Jahr eine dritte Stelle in der JFL finanziert!

Mit dieser Stelle werden wir einen Schwerpunkt unserer Arbeit auf die Integration von geflüchteten Kindern und Jugendlichen sowie auf die Mädchenarbeit in der Einrichtung setzen.

Die bisherige Begleitung hat uns die vielfältigen Probleme der geflüchteten Kinder und Jugendlichen deutlich vor Augen geführt. Im Vordergrund stehen die kulturelle und sprachliche Herausforderung und die vorhandene Traumata. Wenn diese erkannt werden, vermitteln wir die Jugendlichen an die dafür zuständigen Stellen.

Insgesamt leisten wir vor allem Hilfe zur Selbsthilfe. Der kulturelle Austausch und eine niedrigschwellige Beratung zu Themen wie Suchtprävention, Internet und Geschlechterrollen finden im offenen Treff statt. Dabei nutzen wir unsere gute Vernetzung im Stadtteil sowie die hervorragende Kooperation mit anderen Tätigkeitsfeldern und den Behörden. Bei der ersten Kontaktaufnahme sind wir in der Regel unterstützend dabei.

Außerdem bieten wir  im Rahmen der Integrationsarbeit eine Reihe von Projekten an:

„Kochen verbindet Kulturen – Couscous trifft Bratwurst“

Wir kochen deutsche Gerichte und „Spezialitäten“ aus den Heimatländern der geflüchteten Kinder und Jugendlichen. So sensibilisieren wir alle Beteiligten genießerisch für die kulturellen Unterschiede.

„Hausaufgabenhilfe/ Nachhilfe für Flüchtlinge“

An ein bis zwei Tagen pro Woche wird den Flüchtlingen  Hausaufgabenhilfe/ Nachhilfe angeboten, um bei dem Stoff in der Schule oder beim Sprachunterricht am Ball bleiben zu können.

„Töpfern“

Ein Mal pro Woche kreieren die Kinder und Jugendlichen kleine Kunstwerke aus Ton und bemalen sie am Ende.

„Thaiboxen“

Ein Mal pro Woche bietet ein Kursleiter Thaiboxen an, um die Kinder und Jugendlichen sportlich zu fördern und ihnen Disziplin und Durchhaltevermögen zu vermitteln.

„Bollywood-Tanz für Mädchen“

Mädchen dürfen ein Mal die Woche mit einer professionellen Bollywood-Tanz-Lehrerin klassische Bollywood-Tänze einstudieren.

Weitere Projekte haben wir in der Planung:

„Autonomes Freizeitangebot schaffen – von Flüchtlingen für andere Jugendliche“
„Entwicklung eines Jugendbeirates“
„Bewerbungsworkshop“
„Kreativkurs für Mädchen““

 

Kommentare sind geschlossen