Wer lebte früher in unserem Pestalozzi-Heim in Hamburg-Ohlstedt?

image_print

Pestalozzi-Heim in Hamburg-Ohlstedt

Ehemalige Bewohner des Pestalozzi-Heims in der Diestelstraße suchen Kontakt zu den Personen, mit denen sie früher als Kinder dort gewohnt haben. Vielleicht haben die Gesuchten ja Lust auf ein Wiedersehen oder möchten am Telefon mal „Klönen“ über die alte gemeinsame Zeit.

Wir helfen gerne beim Aufbau einer „Kontaktbörse“. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, können sie sich unter der Telefonnummer 040 / 63 90 14 – 0 melden.

Besonders sind wir auch an Bildmaterial aus Ihrer Zeit im Heim interessiert. Wir würden es gerne auch für das im Aufbau befindliche Archiv der Pestalozzi-Stiftung Hamburg verwenden.
Literatur zum „alten“ Pestalozzi-Heim in Ohlstedt

An dieser Stelle auch ein Hinweis auf zwei Bücher, in denen die Verfasser über ihre Zeit im Heim schreiben:

Karlheinz Reher, * 1927, im Heim 1937 – 1947

„Geschichten aus dem Heim“

Dieses Buch schildert über 46 Seiten in 10 Geschichten einzelne Episoden aus dem Heimleben, die fröhlich dargestellt werden. Es sind echte Begebenheiten aus dem Heimalltag. Vorab stellt sich das Heim vor, wie es 1937 aussah, zum Schluss gibt es eine „Geschichtliche Darstellung 1930 – 1950“.
Helmuth Haack, * 1931, im Heim 1942 – 1950

„Pestalozzis Kosmos“

Das Buch schildert über 158 Seiten in Detailfreude das Heim, wie es bis 1950 war, das Erleben von Helmuth Haack darin und sein Leben in jener Zeit ganz allgemein. Es bietet in diesem ersten Teil einen genauen Einblick in das Heimleben seit Kriegsbeginn 1939 (und auch davor) bis zum Jahr 1950. Ein zweiter Teil enthält mathematische und astronomische Aufgaben und Ausführungen. Er hat mit dem Heim weniger zu tun, sondern betrifft ein Spezialgebiet von Helmuth Haack.
Buchbestellungen unter info@pestalozzi-hamburg.de

Kommentare sind geschlossen