„Kiezläufer“: Vorstellung im Hamburger Spendenparlament

image_print

Kiezläufer…

In der letzten Sitzung des Hamburger Spendenparlaments Ende März 2017 konnten sich die „Kiezläufer“-Projekte in Horn und Bergedorf-West mit ihrer Arbeit vorstellen. Die Koordinatoren berichteten zudem über die entstandenen Vernetzungen untereinander.

Bei den „Kiezläufern“ gehen engagierte Leute durch ihren Stadtteil, bevorzugt am späten Nachmittag und frühen Abend, wenn viele Jugendeinrichtungen geschlossen sind. Sie können bei drohenden Konfliktsituationen de-eskalierend eingreifen. Sie sprechen auf individuelle Problemlagen an und ermutigen, berufliche Einstiegschancen zu verbessern. Sie zeigen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung auf. Bei Bedarf führen sie an bestehende Angebote zum Beispiel der Jugendhilfe heran. Die Kiezläufer begegnen den jungen Leuten im Stadtteil auf Augenhöhe, haben gleichzeitig aufgrund ihres Auftretens, ihrer Kommunikationskompetenz und ihrer Biografien einen Vorbildcharakter.

Das erste Projekt in Hamburg entstand auf der Veddel; 2013 folgten weitere Projekte in Horn und Neugraben, 2014 in Bergedorf-West. Aktuell gibt es konkrete Pläne für eine Gruppe in Mümmelmannsberg. Der Träger in Bergedorf-West ist das Projekt F.aktiv (Familienaktivierungsteam) der Pestalozzi-Stiftung Hamburg.

Die Kiezläufer in Horn und Bergedorf-West wurden dank der Anschubfinanzierung des Hamburger Spendenparlaments möglich. Die Kiezläufer in Bergedorf-West wurden mit über 27.000 Euro unterstützt; damit wurden ihre Schulung, die Projektleitung und die pädagogische Praxisbegleitung durch F.aktiv, sowie die Aufwandsentschädigungen (maximal 120 € im Monat je Person für 6 Kiezläufer) für über ein Jahr finanziert.

Mittlerweile steht fast überall die Finanzierung durch Mittel aus den jeweiligen Bezirken, so auch in Bergedorf.

Wir bedanken uns beim Hamburger Spendenparlament für die „Geburtshilfe“!

Kommentare sind geschlossen